Bewerbung schreiben

Bewerbung schreibenEine Bewerbung schreiben stellt Bewerber immer wieder vor Herausforderungen. Jeder möchte sich natürlich in einem möglichst perfekten Licht präsentieren und das Optimum herausholen. Also müssen alle Bewerbungsunterlagen ideal vorbereitet werden. Es wird der Lebenslauf getrimmt, die Zeugnisse und Praktika sortiert und am Anschreiben gefeilt. Speziell der letzte Punkt bietet am meisten Spielraum für kreative Einfälle, da das Bewerbungsanschreiben quasi frei formuliert werden kann. Wir zeigen woraus es insgesamt ankommt und worauf beim Bewerbung schreiben zu achten ist.


Bewerbung schreiben: Die Unterlagen

Wenn Sie eine Bewerbung schreiben, muss natürlich alles Stimmen und auch die Mappe komplett sein. Es werden verschiedene Unterlagen für eine erfolgreiche Bewerbung benötigt. Zu den Bewerbungsunterlagen gehört dabei immer mindestens das Anschreiben sowie ein Lebenslauf. Der Lebenslauf ist inhaltlich eher eine Aufzählung von Fakten. Er bietet deshalb weitaus weniger Möglichkeiten die Inhalte anders darzustellen. Ein paar Wege zur Optimierung gibt es natürlich, jedoch kann man beim Bewerbungsanschreiben an viel mehr Schrauben drehen. Wir bieten Vorlagen für Bewerbungsschreiben, die Ihnen für Ihre eigenen Bewerbungsanschreiben Inspiration und Anregung bieten sollen.

Zudem müssen natürlich Behauptungen die durch den Lebenslauf und das Anschreiben aufgestellt werden mit Zeugnissen untermauert werden. Sie können beim Bewerbung schreiben nicht einfach etwas behaupten, dann jedoch den Nachweis schuldig bleiben. Wer in seiner Laufbahn Schulabschlüsse, ein Diplom, Bachelor und Berufserfahrung angibt, muss dies durch Dokumente untermauern. In der Regel werden relevanten alle Zeugnisse, Urkunden und Zertifikate am Ende der Bewerbung angefügt. Hierbei gilt es unbedingt logisch vorzugehen, um den Umfang der Bewerbung nicht unnötig aufzublähen. Sprich: Wer ein Diplom erreicht hat, muss kein Abitur sowie mögliche Schulbesuche vorher mehr belegen. Da ein Diplom hier der höchste Abschluss wäre, impliziert er das auch die Stufen vorab erfolgreich absolviert wurden.

Interessanter wird es dann wieder bei Arbeitszeugnissen. Zu jeder Station Ihrer Karriere muss ein qualifiziertes Arbeitszeugnis vorhanden sein. Wenn dies nicht der Fall ist, sollten Sie unbedingt versuchen noch an die fehlenden Arbeitszeugnisse zu gelangen. Mit ein wenig Glück stellt Ihnen der Arbeitgeber dies noch nachträglich aus. Sie haben rechtlich gesehen noch drei Jahre nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses Anspruch darauf. Darüber hinaus wäre es lediglich noch auf Basis von Kulanz möglich.

 

Das Anschreiben verfassen

Spätestens wenn alle Unterlagen gesammelt wurden, die Bewerbungsmappe sich füllt und auch der Lebenslauf erstellt wurde, muss das Anschreiben verfasst werden. Ob dies als erster Schritt gemacht wird oder erst am Ende, ist von Bewerber zu Bewerber unterschiedlich. Wir persönlich empfehlen das Anschreiben erst am Ende zu verfassen, da es umso besser wird, je mehr Sie sich mit dem Unternehmen beschäftigt haben. Schon bei dem Erstellen des Lebenslauf müssen Sie damit beginnen, denn die Hobbies, privaten Interessen und Sonstigen Kenntnisse sollten immer genau auf die ausgeschriebene Stelle und das Unternehmen hin angepasst werden. Daher macht es absolut Sinn das Bewerbungsschreiben als letztes zu verfassen.

Beim Bewerbung schreiben sollten Sie sich inhaltlich unbedingt an den geforderten Qualifikationen und beschriebenen Aufgaben aus der Stellenausschreibung beziehen. Je mehr Sie mit Ihren Fähigkeiten, Fertigkeiten und Ihrer Person hier abdecken können, desto besser sind Ihre Chancen auf ein Bewerbungsgespräch. Versuchen Sie dabei nicht sich als Alleskönner darzustellen. Es ist viel besser wenn Sie sich an der Stelle direkt an dem gewünschten Profil des idealen Bewerbers orientieren. Ein “jack of all trades” gilt auch als “master of none”, was zu deutsch etwa bedeutet “Für alles zu haben und zu nichts zu gebrauchen”.